In der charmanten Stadt Melk, gelegen im Herzen Österreichs, entsteht ein Projekt, das nicht nur die Grenzen zwischen Arbeitsplatz und Lebensraum verwischt, sondern auch die Wichtigkeit von smarter Technologie demonstriert. Der Coworking Space, Das Werk Drei Melk ist ein Puzzlestück des Quartiersentwicklungsprojekt “Tischlerei Melk” und besticht durch seine innovative Nutzung von Technologie und sein starkes Engagement für Nachhaltigkeit und Gemeinschaft. Lukas Fürst, Geschäftsführer der Fürst Möbel GmbH und treibende Kraft hinter der Transformation der ehemaligen Tischlerei-Hallen zu einem klimaneutralen Mixed-Use-Quartier, teilt mit uns seine Vision und die Erfolgsgeschichte hinter Werk Drei Melk.

Eine Vision wird Wirklichkeit

Lukas Fürst, dessen beruflicher Werdegang von der Entwicklung eines nachhaltigen Modelabels über die Geschäftsführung des 150-jährigen Familienbetriebs bis hin zur Förderung nachhaltiger Immobilienprojekte reicht, wurde durch einen Aufenthalt in Indonesien inspiriert. Dort erkannte er die Bedeutung von Nachhaltigkeit und kehrte mit der Vision eines gemeinschaftlichen Arbeitsraums nach Österreich zurück. Das Werk Drei Melk verkörpert die Vielseitigkeit eines modernen Coworking Spaces. Neben den Arbeitsplätzen bietet es eine Kleinkunstbühne und Bewegungsräume – weitere Projekte sind geplant.
 
„Es ist meine Herzensangelegenheit, diesen Ort zu einem Zentrum für Kunst, Kultur und Arbeit zu machen,“ erklärt Lukas. Die Integration von Tapkey als intelligente Zutrittslösung spielt dabei eine entscheidende Rolle.
 

Smarte Technologie trifft auf österreichische Werte

Lukas stieß während seiner Recherche für eine Buchungsplattform auf das Zutrittssystem von Tapkey. Die Auswahl von Tapkey für die Zutrittskontrolle im Werk Drei Melk wurde durch mehrere Gründe bestimmt. Die Tatsache, dass Tapkey ein österreichisches Unternehmen ist, steht hierbei an erster Stelle. Ein weiterer entscheidender Faktor war die einfache Handhabung. Lukas entschied sich dafür, Tapkey auszuprobieren, ohne lange zu zögern.

“Ich lege großen Wert auf regionale Wertschöpfung und die Zusammenarbeit mit österreichischen Unternehmen. Neben der einfachen Handhabung war das auch ein Grund, warum wir uns für Tapkey entschieden haben.”, erklärt er im Interview.

Das Gesamtpaket überzeugt auf voller Länge

Darüber hinaus überzeugte Lukas die umfassende Funktionalität von Tapkey. Die App, die Usability und die reibungslose Installation des Systems trugen dazu bei, dass das Gesamtpaket stimmig war. 

“Das Managen von Zutrittsberechtigungen in der Tapkey App ist wirklich einfach. Du gibst die E-Mail-Adresse ein, denen du Zugang gewähren willst und et voilà – sie können mit dem Smartphone die Tür öffnen und sind drinnen.”, erzählt Lukas begeistert. 

Darüber hinaus hob er hervor, dass die Smart Locks mit Batterien betrieben werden, was eine zuverlässige Nutzung gewährleistet, selbst in Situationen ohne Stromversorgung. Die Tatsache, dass man auch bei einem Stromausfall weiterhin Zugang hat, war für Lukas ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl von Tapkey. Aber auch das Feature “Office Mode” schätzt er besonders. Es ermöglicht, den Raum während Veranstaltungen dauerhaft offenzuhalten. 

“Tapkey ist aufgrund der einfachen Handhabung und der umfassenden Funktionalitäten die ideale Lösung für Coworking Spaces”, sagt Lukas.  

Der digitale Schlüssel im Arbeitsalltag: Tapkey im Einsatz

Tag für Tag ermöglicht das Tapkey Smart Lock etwa 25 Nutzern einen reibungslosen und sicheren Zugang zum Coworking Space. Diese Benutzerfreundlichkeit ist besonders wertvoll in einem dynamischen Arbeitsumfeld, wo Zeit und Effizienz entscheidend sind. Ein weiteres Feature, welches Lukas schätzt, ist das Zutrittsprotokoll. Er sieht darin einen großen Mehrwert für Sicherheit und Transparenz. 

Auch die Reaktion der Mitarbeiter und Coworker auf Tapkey ist durchwegs positiv. Von jungen Unternehmern bis zur 78-jährigen Tante von Lukas – alle nutzen ausschließlich die Tapkey App, um Türen zu öffnen. Das unterstreicht die breite Akzeptanz und Anwenderfreundlichkeit des Systems. Diese durchweg positive Resonanz bestätigt die Wirksamkeit und den Komfort des Tapkey-Systems im Arbeitsalltag des Werk Drei Melk.

 
Lukas Fürst

Interview mit Lukas Fürst | Geschäftsführer Werk Drei Melk & Fürst Möbel GmbH

Lukas Fürst ist nicht nur Geschäftsführer des Werk Drei Melk, sondern auch ein Visionär, der zeigt, dass unternehmerischer Erfolg Hand in Hand mit Nachhaltigkeit und sozialem Engagement gehen kann. Mit einer beeindruckenden Karriere, die von der Gründung eines nachhaltigen Modelabels über die Geschäftsführertätigkeiten des Handwerksbetriebs Fürst Möbel GmbH mit über 90 Mitarbeitern bis hin zur Entwicklung von nachhaltigen Immobilien reicht, hat Lukas stets den Fokus auf die Schaffung positiver gesellschaftlicher Veränderungen gelegt. Sein Engagement für das Werk Drei Melk ist ein lebendiges Beispiel für seinen Glauben an die Kraft der Gemeinschaft und die Notwendigkeit, zukunftsorientierte und nachhaltige Arbeitsräume zu schaffen.

Vom Metallschlüssel zum Smartphone

Die Entwicklung und Evolution von Schlüssel und Schließsystemen [...]

Mehr lesen
Ferienwohnung vermieten: Mit dieser Software klappt es

Entdecke hier tolle Softwares für Property Manager & [...]

Mehr lesen
Smart Lock – Perfekt für Wochenendhaus-Sharing

reposée erklärt, welche Vorteile das Wochenendhaus-Sharing hat und [...]

Mehr lesen
Easy Access für smarte Unternehmen

Mit dem Schlüsselbund am Smartphone ermöglichen Unternehmen ihren [...]

Mehr lesen